Schreib-Alltag: Ohne Fleiß kein Preis

Es geht doch nichts über diese alten Sprüche. Die von frühen Vögeln, von einer Morgenstunde die Metall im Mund hat und eben dass man zu nix kommt, wenn man nicht fleißig ist.

In diesem Monat war ich fleißig – eindeutig. Mein selbst gesetztes Ziel – die 20.000 Wörter (es sind genau 20.056 geworden) – habe ich erreicht und damit bin ich in meinem NaNo-Roman ein ganzes Stück voran gekommen.

Allerdings durfte ich auch mal wieder erkennen, dass es schwierig ist auf mehreren Hochzeiten zu tanzen und das man manche Einladungen vielleicht ausschlagen sollte. Daher wird mein Hauptaugenmerk im nächsten Monat – was danach kommt, hängt davon ab wie der Februar Schreib-technisch läuft – auf den Aufträgen und der Überarbeitung unseres Kinderbuchs liegen.

Aber jetzt, in diesem Moment freue ich mich einfach, dass ich mein Schreib-Ziel in diesem Monat erreicht habe! Und ab Montag geht es dann mit neuer Kraft und Energie den nächsten Zielen entgegen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s