Lese-Zeit: 30 Tage und ein ganzes Leben

 DSC_0026 - Kopie

Ein kitschig anmutendes Cover, das auf Herz-Schmerz-Heile-Welt hinweist. Dachte ich. Den Debütroman von Ashley Ream 30 Tage und ein ganzes Leben habe ich  ans Herz gelegt und geschenkt bekommen.

Ja, ich hatte gewisse Erwartungen und Vorstellungen. Ja, vielleicht sogar so etwas wie Vorurteile. Wenn dieses Cover, dann… Aber erstens kommt es anders und den Rest kennt Ihr.

Das Buch und vor allem seine Protagonistin hat mich überrascht, geärgert, genervt. Mal zum Lachen und mal zum Weinen gebracht. Durchgeschüttelt hat mich diese Geschichte und ich behaupte jetzt mal, dass eigentlich nichts so kam, wie es nach meinem Klein-Denken hätte kommen müssen (?).

Clementine, eine waschechte Künstlerin beschließt sich in 30 Tagen das Leben zu nehmen. Sie hat gute Gründe dafür und auch einen Plan für die verbliebenen 30 Tage. Endlich kann sie tun und lassen was sie will – also warum nicht mal einer Nachbarin etwas an den Kopf werfen oder all das essen was man sich sonst vielleicht verkniffen hätte. Es geht in diesen 30 Tagen aber auch darum, ihr Leben zu entrümpeln, um es dann sauber und geordnet zu hinterlassen.

Soweit Clementines Plan.

Mein Tipp: LESEN! Und wenn Ihr es gelesen habt, schreibt mir Eure Meinung – ich bin neugierig!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s