Lese-Zeit: Die Winterprinzessin

DSC_0026 - Kopie

Durch Zufall ist mir ein Buch in die Hände geraten, in dem die Brüder Grimm eine Hauptrolle spielen. Die Winterprinzessin von Kai Meyer entdeckte ich in einem Bücherschrank und da zu diesem Zeitpunkt der Eindruck seiner Lesung im Rahmen der Buchmesse noch frisch war, beschloss ich es mitzunehmen.

Es ist länger her, dass ich seine Geschichten las. Frostfeuer hat mir zum Beispiel damals gut gefallen, ebenso Die Alchemistin und die Wellenläufer Trilogie. Aber wie es oft so ist, man liest einige Romane eines Autors und irgendwann geht man dann wieder zu anderen über. Schließlich gibt es so unglaublich viele Bücher zur Auswahl!

Eigentlich wollte ich nach der Lesung ja erst einmal Die Seiten der Welt von ihm lesen. Aber dann entschloss ich mich doch, mir dieses Vergnügen für den Urlaub zu lassen. Also kam Die Winterprinzessin an die Reihe.

Herrje, habe ich mich da durch gekämpft. Dabei ist die Idee durchaus interessant, es ist gut geschrieben… aber trotzdem hat die Geschichte mich nicht in ihren Bann gezogen. Vielleicht liegt es zum Teil daran, dass ich mich für eine Lesung mal eine Zeitlang mit den Brüdern Grimm beschäftigt habe und ihre Darstellung daher nicht mochte.

Die Geschichte handelt von einem Auftrag, den Wilhelm Grimm erteilt bekommt. Gemeinsam mit seinem Bruder Jacob reist er daraufhin nach Karlsruhe, um mit seinem Auftraggeber zu sprechen. Auf dem Weg dorthin lernen sie eine indische Prinzessin kennen, die ihnen von Anfang an zwar äußerst reizvoll aber auch undurchsichtig erscheint.

In Karlsruhe überschlagen sich die Ereignisse. Nichts ist so wie es anfangs den Anschein hatte und die Brüder müssen das eine und andere Mal um ihr Leben fürchten. Kein Wunder, dass sie versuchen wollen heraus zu finden, wer hinter all diese mysteriösen Ereignissen steckt. Und dass Beide ein Auge auf die Prinzessin geworfen haben, macht die Situation nicht gerade leichter. Dabei steht nicht mehr und nicht weniger als die Zukunft des Napoleonischen Weltreichs auf dem Spiel.

Es gibt übrigens noch einen weiteren Roman von Kai Meyer aus der deutschen Klassik, die Vorgeschichte zu diesem: Die Geisterseher. Wer sich also dafür interessiert, sollte diesen vielleicht vorab lesen.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s