Städteblog Hannover – neuer Beitrag ist online

Kürzlich war ich in Kirchrode unterwegs. Ein weiteres Mal ging es um das Thema: Wohnen in DSC_0044Hannover. Ein weiteres Neubaugebiet ist am Büntekamp entstanden, das für den Einen keine Wünsche offen lässt und den Anderen – wie mich zum Beispiel – total abschreckt. Aber macht Euch doch einfach Euer eigenes Bild: http://www.leben-in-hannover.net/blog/7007-buentekamp-kirchrode-wohnen-auf-einer-baustelle.html

Städteblog Hannover – neuer Beitrag ist online

Das Jahresende rückt näher und ich habe mich mal umgeschaut, wo man in Hannover überall feiern kann. Unter dem nachstehenden Link findet Ihr eine kleine Auswahl:

http://www.leben-in-hannover.net/artikel/6161-silvester-in-hannover-partytipps-fuer-spaetzuender.html 

Städteblog Hannover – neuer Beitrag ist online

IMG_5267

Leben an der Podbielskistraße – grünes Haus, 2. Etage.

Der Stadtteil List hat sich in all den Jahren ganz schön gemausert. Wobei ich schon in meiner Kindheit, die ich größtenteils dort verbracht habe, die Nähe zur Eilenriede und die guten Verkehrsanbindungen zu schätzen wusste: http://www.leben-in-hannover.net/blog/6919-leben-in-hannovers-stadtteilen-list.html 

Städteblog Hannover – neuer Beitrag ist online

Der Stammsitz des Bahlsen Unternehmens mit dem goldenen Keks davor.

Bahlsen lässt bis heute Keksträume wahr werden.

Am liebsten mochte ich früher immer „Ohne Gleichen“, diese Waffelkekse mit der leckeren Creme dazwischen. Und natürlich Schokolade obendrauf. In Hannover feierte jetzt das Bahlsen Unternehmen 125-jähriges Jubiläum: http://www.leben-in-hannover.net/blog/6883-bahlsen-laesst-seit-125-jahren-kekstraeume-wahr-werden.html

Recherche für Städteblog

Internet ist eine tolle Erfindung – ganz klar! Vor allem erleichtert es mir notwendige Recherche-arbeiten. Ob für eine Geschichte oder für einen Beitrag über Hannover. Im World Wide Web gibt es nicht nur jede Menge Infos, sondern sogar Bilder. Autoren-Herz – was begehrst Du mehr?!

An dieser Stelle kommen für mich wieder einmal die Worte „Gefühle und Emotionen“ ins Spiel. Oder auch – sich selbst ein Bild machen. All das finde ich wichtig, wenn ich über etwas schreiben möchte. Wobei zuviel Begeisterung für Etwas meinen Schreibfluss auch hindern kann bzw. meine Texte hinterher „leicht“ überfrachtet wirken. Also ist es wie doch meist die gesunde Mischung, die mich an meine Schreib-Ziele führt. Als da wären die Recherche vor Ort – sofern möglich – und den anschließenden Blick ins Netz.

Ihme-Zentrum

Inmitten dieses Chaos leben immer noch Menschen im Ihme-Zentrum.

Heute waren einige Ortsbesichtigungen angesagt. Unter anderem war ich im Ihme-Zentrum in Hannover und habe meine Nase in all die herunter gekommenen Ecken gesteckt, die diese große Wohn- und Geschäftsanlage mittlerweile bietet. Obwohl ich vorab schon einiges in der HAZ über diese Thematik gelesen habe, hätte ich mir diese Bilder nicht vorstellen können.

Mal ganz abgesehen davon, dass es auch eine Abwechslung von meinem Schreib-Alltag ist und ich es einfach auch genieße auf diese Weise in meiner Geburtsstadt unterwegs zu sein. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Gegenden ich in Hannover noch nicht kenne – obwohl ich ein Viertel Jahrhundert dort gelebt habe. Wer weiß, was mich künftig dort noch alles erwartet.