NaNoWriMo – Emsige Ameisen

Wenn ich mich nicht verzählt habe, beginnt in 23 Tagen das Schreib-Abenteuer NaNoWriMo 2018 (National Novel Writing Month). Um mich herum wuseln etliche AutorInnen wie emsige Ameisen herum. Alle feilen an ihren Plots, ihren Figuren – ja, sie bereiten sich vor.

DSC_0003 - Kopie

Was meine NaNo-Vorbereitungen machen? Öh… nichts, ehrlich geschrieben. Es sind eben nicht alle Ameisen fleißig, wie ich gerade auf einer Webseite der Süddeutschen Zeitung gelesen habe. Zitat: „Viele Ameisen der Art Temnothorax rugatulus bewegen sich tagelang nicht, während andere Artgenossen fleißig arbeiten.“

Nun, im Gegensatz zu solchen Ameisen, die ja etwas zum Erhalt ihrer Kolonie beitragen sollten, arbeite ich ja schlicht für mich und tue somit niemandem weh. Aber ist es wirklich schlau, so ganz ohne Plot und allem was dazu gehört in den NaNo zu gehen?

2011 – bei meinem ersten NaNo – hat dies nach rund 20 Tagen zu einem Abbruch geführt, da ich nicht mehr weiter wusste. 2014 war ich dann gut vorbereitet und kam auch locker auf meine 50k.

Zurück zur Frage: ist das dann schlau? Die Antwort darauf, werde ich Euch im Laufe des Novembers geben können. Denn meine Entscheidung für die Teilnahme in diesem Jahr war – wie meist – eine absolute Bauchentscheidung. Und meinem Bauch ist es völlig wurscht, ob ich die Zeit habe, mich noch vorzubereiten oder nicht. Klar, könnte ich mir nun schon hier und da Notizen machen. Schließlich habe ich offensichtlich auch gerade die Zeit, diesen Blog Beitrag zu verfassen. Aber seien wir mal ehrlich: mich kitzelt gerade das Abenteuer. Das Risiko ruft und ich antworte laut: JA, HIER BIN ICH!

Schon Dale Carnegie schrieb in seinem Buch „Sorge Dich nicht lebe“, dass man sich immer überlegen soll, was das schlimmste sei, dass eintreten könne: Dass ich den NaNo in diesem Jahr nicht schaffe. Wovon ich übrigens nicht ausgehe! Aber selbst wenn, wird die Welt nicht untergehen, ich werde weder enthauptet, noch gevierteilt.

Und daher gönne ich mir diesen Sprung ins eiskalte Wasser. Diese Begegnung mit dem Eisberg, der sicherlich viel größer ist, als die kleine Spitze, die da gerade aus dem Wasser lugt.

Das allerwichtigste ist für mich, dass ich mich RIESIG auf diese Schreib-Zeit freue! Und selbstverständlich werde ich Euch hier auf dem Laufenden halten und wahrheitsgemäß berichten, wie es mir als Discovery Writer (ich stürze mich also ohne große Vorkenntnisse in meine Geschichte) ergeht.

Eins weiß ich aber schon jetzt: meine Protagonistin heißt Luna!

Advertisements

Ein Blick ins Schreib- und Lese-Jahr 2015

Der dritte Tag im noch fangfrischen Jahr 2015 ist da und ich stecke voller Schreib-Pläne! Daher nun eine kleine Vorschau in mein mögliches Schreib-Jahr:

Das Autoren-Duo La Piuma startet natürlich auch gleich mit Volldampf ins neue Jahr! Neben dem aktuellen Auftrag für eine individuelle Geschichte wartet natürlich unser Kinderbuch auf die Überarbeitung. Und damit es auch in diesem Jahr eine Chance hat, das Licht der Bücher-Welten zu erblicken, werden wir im ersten Schritt Jede für sich unser gemeinsames Werk erstmals am Stück lesen und dann überarbeiten, überarbeiten und ach ja, überarbeiten. Dazwischen wandert die Geschichte dann natürlich auch noch zu unseren Testlesern, die wieder einmal bereitwillig darauf warten, uns mit konstruktiver Kritik zu unterstützen – wofür wir echt dankbar sind!

Ansonsten hat ja der schon erwähnte Schreibmonat Januar begonnen und ich habe bisher von WWden geplanten 20.000 Wörtern immerhin schon fast 400 geschrieben. Also fehlt nur noch wenig… Sicherlich werde ich auch in 2015 noch an weiteren Gemeinschaftsaktionen, wie z. B. einem Schreibmonat und natürlich auch gerne wieder am NaNoWriMo teilnehmen.

Im Zusammenhang mit meiner Teilnahme am Schreibmonat Januar steht natürlich, dass ich endlich meinen NaNo-Roman Ausgezogen beenden möchte. Seit Anfang Dezember habe ich daran leider gar nicht mehr geschrieben. Naja, hier und da ein paar Sätze, ansonsten musste und wollte ich mich einfach erstmal um andere Dinge kümmern. Aber gleich Montag wird es weitergehen und dann werde ich mal eine ordentliche Schreib-Schippe drauflegen!

Ebenso wird es weitere Teilnahmen an der Gruppe Schreibkicks geben. Ob ich es jeden Monat schaffe, eine Geschichte zu schreiben, das weiß ich nicht. Aber ich werde es versuchen und diese dann hier auch weiterhin veröffentlichen. Eine grobe Idee für das Januar Thema habe ich bereits. Mal schauen, was dieses Mal daraus wird…

Erfreulicherweise möchte die Firma Immowelt auch weiterhin Beiträge über meine wunderschöne Heimatstadt Hannover von mir haben und so wird es auch in diesem Jahr monatlich im Schnitt zwei von mir zu lesen geben – die ich dann hier jeweils auch verlinken werde. Wer sich also von Euch für Hannover interessiert, der kann ja einfach immer mal wieder reinschauen.

Lesen werde ich natürlich in 2015 auch und zwar gerne mehr als im letzten Jahr. Auch an diesem Teil meines Autorinnen-Lebens werde ich Euch weiterhin in der Rubrik Lese-Zeit auf dem laufenden halten.

Vom 11. – 13. September 2015 findet dann auch wieder das Schreib-Lust Wochenendseminar in der Heimvolkshochschule Loccum statt, auf das ich mich – trotz umfangreicher Vorbereitungsarbeiten – immer sehr freue!

Zwei Rubriken werden neu auf diesem Blog sein: Schreib-ABC und Interviews.

Im Schreib-ABC findet Ihr künftig alle Buchstaben des Alphabets in Verbindung mit Worten, die etwas mit Schreib-Welten zu tun haben – inklusive meiner Gedanken dazu.

Die Interviews werde ich – je nach Möglichkeit – per facebook chat oder per Mail führen und dann hier veröffentlichen. Hierbei wird es um Blicke hinter die Kulissen von anderen Schreib-Begeisterten gehen.

Ja, Ihr lest schon – ich habe mir viel vorgenommen und ich freu mich schon RIESIG auf mein Schreib- und Lese-Jahr 2015. Und ich freue mich auf Alle, die Lust haben mich ein Stück zu begleiten!

Kinderbuch: Es ist vollbracht!

Es war einmal an einem verregneten Montag Vormittag, in einem kleinen Ort in der Nähe des Steinhuder Meers. Der gerade begonnene Winter hatte stürmische Winde in seinem Gepäck, die draußen vor den Fenstern die kahlen Zweige der Bäume schüttelten. Drinnen saßen an einem hölzernen Tisch zwei Frauen, die auf einen Bildschirm starrten. Das Flackern einer roten Kerze tauchte die Szene in ein weihnachtliches Licht.

Ich möchte Euch heute kein Märchen erzählen. Aber das was meine Kollegin Petra Fuhrmann und ich (Autoren-Duo La Piuma) heute erlebt haben, fühlte sich beinahe so an. Um 11:47 Uhr Ortszeit hatten wir das Wort ENDE unter unsere gemeinsame Geschichte getippt. Nach eineinhalb Jahren haben wir unser Kinderbuch zu einem tollen Ende gebracht. Und… es fühlt sich einfach saugut an!

Ja, wir haben über die Jahre zahlreiche Aufträge gemeinsam geschrieben. Wir haben gemeinsam und Jede für sich an Anthologien teilgenommen. Wir haben Texte für ein Museum geschrieben und und und…

Aber dies ist unser erstes Kinderbuch, das auf unseren Ideen und Vorstellungen basiert und es ist daher für uns nochmal ein ganz spezielles Gefühl. Fast wie Weihnachten…

Schreib-Alltag: Writers High

Ein sogenannter Runners High ist ja immer mal wieder in aller Munde. Aber gibt es eigentlich einen Writers High?

Meine Antwort lautet: JA! Dieses Gefühl, wenn sich die Geschichte von allein schreibt. Wenn man weder aufhören mag, noch kann. Wenn es läuft… das Schreiben.

Genauso erging es mir heute. Ich hatte ja bereits berichtet, dass das Kinderbuch des Autoren-Duos La Piuma (Petra Fuhrmann und Nicole Vergin) kurz vor dem letzten Satz steht. Nun war ich heute noch mit den letzten Seiten beschäftigt und ich hatte zeitweise das Gefühl, das sich die Tasten auf meinem Laptop schon beinahe von allein bewegten. Zumindest meine Finger flogen nur so von einer Taste zur anderen. Kein längeres Stocken, keine Grübelei, keine Blockade.

Ob das was ich da geschrieben habe, gut genug ist, steht auf einem anderen Blatt. Aber überarbeitet wird eben später. Jetzt bin ich einfach erstmal glücklich und zufrieden. Die allerletzten Sätze, den Epilog, werden wir nächste Woche dann gemeinsam schreiben. Und dann wird die Geschichte nach fast eineinhalb Jahren erzählt sein. Ein sicherlich aufregender und bewegender Moment!

Kinderbuch: Das ENDE ist in Sicht!

Seit dem vergangenen Jahr arbeiten meine Kollegin Petra Fuhrmann und ich (La Piuma – Das Autoren-Duo: www.lapiuma.de) an einem wundervollen Projekt. Eine Geschichte für Kinder ab 10 Jahren, die ihre künftigen Leserinnen und Leser in eine phantastische Welt voller Abenteuer entführen wird.

Zur Zeit schreiben wir an der Schlussszene und das Wort ENDE steht voller Erwartung beinahe zitternd im Raum. Ein spannender Moment für uns, der solche Worte wie überarbeiten, korrigieren, lektorieren… für eine Weile hinten an stellt. Jetzt genießen wir erstmal, das wir unsere Helden auf dem letzten Stück Weg begleiten dürfen.