Wenn Martha ihre abendliche Runde macht…

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

dsc_0002seit etlichen Jahren bin ich nun schon die Hausdame im Königlichen Bade Rehburg. Und Sie können mir glauben, dass das nicht immer eitel Sonnenschein ist. Täglich gilt es zahlreiche Arbeiten zu erledigen und dabei auch die anderen Dienstboten im Auge zu behalten.

Allabendlich mache ich meine Runde und schaue, ob alles seine Ordnung hat, die Türen verschlossen sind und die Badekabinette sauber und für den folgenden Tag alles bereitet ist.

Am kommenden Sonntag, den 07. Mai, um 17 Uhr können sich erstmals Gäste meiner Runde anschließen. Dann plaudere ich ein wenig aus dem Nähkästchen – darüber was sich alles hinter den Kulissen unseres Kurortes abspielt. Und Sie erfahren einiges aus dem Leben unserer Königin Friederike, die mich zu einer meiner größten Leidenschaften inspirierte: dem lesen von Gedichten und Märchen.

Und wenn Sie Märchen ebenso lieben wie ich, dann begleiten Sie mich im Anschluss noch in die Friederikenkapelle, wo ich Ihnen gerne zwei meiner Lieblingsmärchen zu Gehör bringe.

Aber nun muss ich weiter, denn es steht für heute noch die Abendrunde an. Und wenn ich es nicht mache, wer dann?

Martha auf der Gewerbeschau

Am vergangenen Wochenende war es endlich soweit: die Hausdame Martha hat sich auf der Rehburger Gewerbeschau unters Volk gemischt!DSC_0069

Bewaffnet mit den aktuellen Flyern der diesjährigen Gästeführungen in Rehburg-Loccum, machte ich mich auf den Weg durch das Zelt. Selbstverständlich in vollständiger Gewandung, was das ansprechen der Leute deutlich vereinfachte! Denn wer hört nicht gerne die eine und andere Geschichte, zumal wenn sie nicht in der heutigen Zeit sondern im Jahre 1842 spielt. Denn genau daher kommt Martha!

DSC_0063Und so habe ich dann fröhlich versucht Männer anzuwerben, die künftig als Teil der Besengarde in der Kuranlage arbeiten wollen, habe Frauen befragt, ob es denn heutzutage tatsächlich üblich ist, dass die Damen Hosen tragen, und ich habe nicht zuletzt von den künftigen Rundgängen mit Martha erzählt, auf denen es nicht nur wissenswertes über das Kurleben im 19. Jahrhundert geben wird, sondern auch einiges an Lyrik und vor allem Märchen zu hören geben wird. Ja, Martha ist eben eine ganz spezielle Hausdame!

Es war ein toller Nachmittag mit zahlreichen Gesprächen, viel Gelächter und Scherzen und zuletzt – wie man auf einem der Bilder sehen kann – fiel Martha auch mal aus der Rolle. Ein Stand mit gebrauchten Büchern lockte doch zu sehr…DSC_0054

Am 07. Mai 2017 wird es die erste Führung mit der Hausdame Martha geben, die im übrigen auch einige kulinarische Köstlichkeiten mit sich bringt. Anmeldungen und weitere Infos gibt es direkt in der Romantik Bad Rehburg oder schreibt Eure Fragen einfach unter diesen Beitrag.

Ich freue mich jedenfalls schon riesig auf meine Abenteuer als Hausdame Martha und wir sind schon jetzt ein Herz und eine Seele!

 

 

 

Status Projekte – Dranbleiben auch wenn es schwer fällt

Das war er also, der Februar. An mir ist er förmlich vorbei geflitzt und was meine Schreibprojekte angeht, sind die Spuren kleiner als geplant. Plan, da war das Wort ja wieder. Ich hatte ja bereits über den Januar geschrieben, dass das Leben mit mir wieder Achterbahn fährt. Im Februar hat es an Geschwindigkeit durchaus noch zugenommen, so dass ich mich 1,5 Wochen gar nicht am Schreibtisch befunden habe. ABER, wie in der Überschrift schon geschrieben, lautet das Motto: Dranbleiben auch wenn es schwer fällt. Also habe ich versucht die Zeit zu nutzen, die mir geblieben ist. Und das ist dabei heraus gekommen:

Drehbuch „Hausdame Martha“

Die ersten Szenen aus der geschriebenen Fassung sind inzwischen überarbeitet und ich bin durchaus zufrieden. Gut, ich wünschte ich wäre ein wenig weiter, aber da ich mit meinen Auftraggebern einen Aufschub des Abgabetermins abgesprochen habe, ist dies glücklicherweise kein Drama.

dsc_0002Drumherum hat sich für Martha jedoch einiges getan! Die Hausdame hatte ihren ersten Pressetermin und den entsprechenden Artikel könnt Ihr hier auch online lesen. Gestern gab es dann einen ersten Auftritt. Im Rahmen des alljährlich gefeierten Geburtstag der Königin Friederike von Hannover (immerhin schon der 239.!) wurde auch Martha vorgestellt und es gab einen Einblick in die künftige szenische Führung inkl. einer Lesung zweier Märchen von Hans Christian Andersen. Es war ein toller Nachmittag mit interessierten Gästen und bis auf Kleinigkeiten klappt es mit Marthas Gewandung auch schon recht gut!

Manuskript „Ausgezogen“

Mein Manuskript habe ich im Februar nicht nur aus zeitlichen Gründen, sondern auch aufgrund meiner Teilnahme am Online Seminar von Annika Bühnemann erst einmal ruhen lassen. Wobei ruhen ist das falsche Wort – im Zusammenhang mit den einzelnen Lektionen aus dem Seminar betrachte ich derzeit meine Figuren noch einmal mit ganz anderen Augen. Ich bin ihnen ein ganzes Stück näher gekommen und meine Geschichte wird dadurch sicherlich um einiges „runder“ werden.

Adola Adebar erzählt Geschichten aus Rehburg-Loccum

Adola ist kurzentschlossen noch für ein paar Wochen in den Süden geflogen, da ich im Moment einfach gar keine Zeit für ihn hatte. Aber der Termin für die Lesung am 
25. April 
bleibt natürlich bestehen und die angekündigten zwei neuen Geschichten wird es bis dahin auch geben – versprochen!

200-Wörter-Challenge

Schweren Herzens war die Challenge das erste was ich im vergangen Moment „zur Seite legen“ musste. Einfach so aus Spaß an der Freud schreiben war zeitlich gar nicht drin. Und ob ich nun noch einmal einen Anfang mache, denke ich eher nicht. Vielleicht kennt Ihr das ja auch, wenn man aus einer Challenge erst einmal raus ist, hat man irgendwann auch keine Lust mehr einzusteigen. Aber ein anderes Mal… wer weiß. Auf jeden Fall will ich Euch das letzte Ergebnis davon, den Schreibkick für den 1. März nicht vorenthalten: den findet Ihr hier!

Februar-Fazit

Ich war im Februar kaum im Internet unterwegs – wie Ihr wisst schluckt das Netz ordentlich Zeit und die hatte ich nun definitiv gar nicht – und somit fehlte mir durchaus auch Eure Unterstützung. Glücklicherweise habe ich Familie und Freunde im realen Leben auf die ich immer zählen kann und die haben mich auch durch die letzten Wochen getragen und dafür gesorgt, dass ich trotz allem weiterschreibe und wenigstens soweit es möglich war am Ball geblieben bin.

Ja, ich bin auf jeden Fall mit meinen Fortschritten zufrieden. Es ist klar, dass das Leben vorgeht und das es eben auch nicht fragt, ob einem der aktuelle Looping gerade so in den Kram passt. Ich habe jedenfalls auch wieder mal festgestellt, dass es gut ist, zu versuchen weiter zu machen. Und das nicht nur bezogen auf das Schreiben. Sondern auch darauf z. B. auf sich selber zu achten. Das man nicht mit Mann und Maus untergeht, sondern versucht ein Stückchen festen Boden unter den Füßen zu behalten. Und das ist nicht leicht. Aber einen Versuch ist es doch immer wert.

Ich wünsche Euch einen wunderbaren Monat März, hoffe dass es Euch gut geht und Ihr in diesen Wochen Eure Ziele erreicht!

Status Projekte – Einhörner, Hausdamen und jede Menge Theorie

Der erste Monat des Jahres 2017 ist vorbei und wie versprochen berichte ich über die Fortschritte bei meinen aktuellen Projekten.

Drehbuch „Hausdame Martha“

Die Recherchen für das Konzept der neuen Gästeführung in der Romantik Bad Rehburg sind abgeschlossen und ich habe einen ersten Entwurf des Drehbuchs geschrieben. Während des Schreibens ist mir dann – wie es bei „normalen“ Geschichten auch immer der Fall ist – noch etliches eingefallen, was ergänzt werden muss. Somit strotzt der Text nun von Randbemerkungen, die ich entweder noch einbauen oder eventuell doch wieder streichen werde.

Es fand auch bereits ein weiteres Treffen mit den Auftraggebern der Stadt Rehburg-Loccum statt, bei dem noch einiges besprochen und vor allem ein Termin für einen Testlauf abgesprochen wurde. Mal ganz abgesehen davon, dass Martha bisher nichts zum anziehen hat… Es gibt also noch eine ganze Menge zu tun, bevor Martha die ersten Gäste begrüßen kann.

Manuskript „Ausgezogen“

Überarbeiten, überarbeiten, überarbeiten. Und dies zur Zeit zweigleisig. Während ich dsc_00041.jpggrobe Fehler wie Rechtschreibung und Grammatik ausbügele, um es in irgendeiner Weise lesbar zu machen, habe ich kurzentschlossen einen Online-Kurs bei Annika Bühnemann gebucht (der erste meines Lebens und ich kann Euch sagen, es ist – logischerweise – ganz anders als im realen Leben) und befasse mich aktuell mit dem wichtigen Thema „Figuren“. Theoretisch ist mir das meiste bekannt, aber einiges eben auch nicht – Frau lernt nie aus! – und außerdem merke ich, dass es gut ist einiges noch zu vertiefen. Was derlei Ausarbeitungen betrifft, bin ich ehrlich gesagt eine reichlich faule Socke. Und da steuere ich gerade energisch gegen und bin so jetzt auch schon um einige Einsichten und Anregungen reicher.

Adola Adebar erzählt Geschichten aus Rehburg-Loccum

Auch mit dem Kinderbuch Projekt geht es voran. Allerdings nicht was das Schreiben

team-adola-nicole-04weiterer Geschichten betrifft, denn dies werde ich nach Fertigstellung der Gästeführung angehen. Was feststeht ist der Umfang des Buches und das Konzept, ein wichtiger Schritt. Und wie Ihr auf dem Bild seht, gibt es Adola Adebar nun auch zum Anfassen. Auch die nächste Lesung ist bereits für den 25. April 2017 in der Stadtbücherei Rehburg geplant, die u. a. auf der Gewerbeschau in Rehburg am 18. und 19. März 2017 beworben wird. Bis dahin wird es dann auch mindestens zwei neue Geschichten geben.

200-Wörter-Challenge

Ich habe Euch ja bereits von meiner Challenge erzählt, die ich in diesem Jahr mit mir selber aus reiner Spaß an der Freud mache. Täglich 200 Wörter schreiben über was auch immer. Dadurch sind im Januar stolze 6.381 Wörter zusammen gekommen und es gab nur vier Tage, an denen ich nicht geschrieben habe. Dabei habe ich mich anfangs mit den aktuellen Schreibkicks beschäftigt, die Ergebnisse zu den Themen Vorsatz und Inspiration könnt Ihr hier und hier finden. Außerdem habe ich eine Geschichte angefangen, in der es um Einhörner geht. Diese sollte eigentlich auch nur eine Kurzgeschichte werden, aber mittlerweile bin ich bei zehn Seiten und 5.028 Wörtern und ein Ende ist nicht in Sicht. Und ja, all diese Geschichten plane ich nicht, sondern setze mich morgens hin und schreibe frei Schnauze. Ich liebe es!

Januar-Fazit

Obwohl mein Leben gleich zu Anfang des Jahres schon wieder fröhlich mit mir Achterbahn gefahren ist (Krankheitsfälle in der Familie) und ich dadurch bedingt deutlich weniger Zeit als erhofft hatte, habe ich es geschafft meine Schreib-Pläne für diesen Monat umzusetzen. Und das macht mir Mut für die nächsten Wochen.

Wie war Euer Einstieg in das Jahr 2017? Seid Ihr zufrieden mit dem was Ihr bisher erreicht habt? – egal worum es sich handelt – Oder ist da noch Luft nach oben? So oder so halte ich Euch die Daumen für das was vor Euch liegt!

Termine, Termine…

Dieses Jahr werde ich mich neben dem Schreiben auf ein weiteres Projekt konzentrieren: dsc_0004die neue Gästeführung in der Romantik Bad Rehburg Marthas märchenhafte Reise durch die Zeit der Romantik. Eine Mischung aus Fakten, poetischen und märchenhaften Genüssen, einige Anekdoten sowie einem leckeren Menü im Restaurant Carpe Diem.

Über das ausarbeiten dieser Gästeführung hinaus, werde ich eine der Martha-Darstellerinnen sein und somit einen Teil meiner Arbeitszeit mit dem erlernen und einüben dieser Rolle verbringen.

Einige Termine für diese szenische Gästeführung stehen bereits fest – Ihr findet sie unter diesem Post – und selbstverständlich kann Martha auch zu anderen Zeitpunkten gebucht werden.

Und falls Ihr wissen wollt, wie meine weiteren bisherigen Termine in 2017 aussehen, dann schaut doch immer mal wieder auf meiner Terminseite vorbei!

05. März – Friederikengeburtstag in der Romantik Bad Rehburg / Vorstellung der Hausdame Martha (neue von mir konzipierte und geschriebene Gästeführung)

18. März – Gewerbeschau Rehburg / Vorstellung der Hausdame Martha

07. Mai – 17.30 Gästeführung Marthas märchenhafte Reise durch die Zeit der Romantik in der Romantik Bad Rehburg

20. Juli – 15.00 Uhr Ferienpassaktion für die Rehburg-Loccumer Kinder mit der Hausdame Martha

27. Juli – 15.00 Uhr Für Kinder! Marthas märchenhafte Reise durch die Zeit der Romantik in der Romantik Bad Rehburg

13. August – 17.30 Uhr Gästeführung Marthas märchenhafte Reise durch die Zeit der Romanik in der Romantik Bad Rehburg

Call me Martha ODER Ein Auftrag für ein Drehbuch

Nachdem mein Jahr 2016 zur Mitte hin ein wenig ins Stolpern geraten war, nimmt es jetzt zum Jahresende noch einmal ordentlich Fahrt auf. Ein Auftrag der Stadt Rehburg-Loccum dsc_0004ist mir ins Haus geflattert – ein Drehbuch für eine Gästeführung in den Historischen Kuranlagen von Bad Rehburg soll es werden.

Seit 2003 befindet sich in der sanierten ehemaligen Kuranlage ein Museum, Ausstellungs- und Veranstaltungsräume sowie ein Restaurant. Die bereits existierenden Gästeführungen sollen nun durch eine szenische Führung erweitert werden: die Hausdame Martha wird künftig Gäste durch „ihr“ Badehaus führen und dabei nicht nur von den kleinen und großen Geheimnissen aus adeligen Kreisen plaudern, sondern auch ihrer Leidenschaft, der Märchenwelt, frönen.

Eine dieser künftigen Darstellerinnen werde ich selber sein, so dass ich bei diesem Projekt nicht nur meine Schreib- sondern auch meine Spiel- und Vorlese-Leidenschaft ausleben darf.

Aber vor dem Spiel kommt definitiv die Arbeit. Es gilt bis Mitte Dezember ein Grundgerüst für die Führung zu erarbeiten, woraus ich dann bis Anfang März 2017 das Drehbuch schreiben werde.

Schon jetzt eine spannende und aufregende Zeit – ich werde Euch weiter auf dem Laufenden halten!